Samstag, 19. Mai 2012

Stangenbohnen gepflanzt

Dieses Jahr bin ich recht spät dran mit dem Setzen von Stangenbohnen. Die Eisheiligen waren ja schon am Dienstag vorbei, da war die Kalte Sophie. Heute ist Samstag. Es gab aber noch eine ziemlich kalte Nacht nach den Eisheiligen, vom 15. auf den 16. Mai, wo es morgens sogar Raureif auf der Wiese gegenüber gab und die Autos weiß von Reif waren, und dann noch vom 16. auf den 17. Mai.

Darum habe ich lieber noch ein bisschen gewartet. Einige Leute fangen ja schon wesentlich früher damit an, Stangenbohnen zu setzen, aber mir ist das zu gefährlich. Man kann ja auch die Pflanzen vorziehen, aber das ist mir wiederum zu umständlich. Mir reichen schon die vielen Schalen, in denen die anderen pikierten Pflanzen sind. Heute mittag setzten mein Mann und ich die Stangen für die Bohnen. Insgesamt zehn Stangen, jeweils zwei gegeneinander geneigt, wurden gesetzt. Mein Mann, auf der Leiter stehend, klopfte die Stangen rein und verschraubte sie miteinander, verbunden mit einer Querstange. Ich hielt die Leiter.

 Abends steckte ich um jede Stange herum ca. neun Samen und goss gründlich an. Ich mag die Sorte "Neckarkönigin", weil sie fadenlos ist und sehr schmackhaft. Da ich zwei Mal die selbe Sorte, aber in verschiedenen Läden gekauft hatte. Ich weiß nicht mehr, wo, aber ich denke, es war beides bei Supermärkten - z. B. Lidl und Penny.

 Als ich von den Packungen die Namen der Züchter abschreiben wollte, sah ich, dass beide von www.gartenland.com sind, obwohl sie eine unterschiedliche Packung haben. Dann wird wahrscheinlich auch das Ergebnis das Gleiche sein, also nicht ein Saatgut schlechter als das andere. Ich habe mich auf der Homepage dort umgeschaut, sie beliefern eine große Anzahl von Märkten mit ihrem Saatgut. Ich werde in Zukunft bei den Packungen auf die Rückseite schauen, bevor ich mehr für Saatgut ausgebe als nötig.

Es gibt noch mehr Sorten an Stangenbohnen, aber die "Neckarkönigin" ist mir am liebsten. Ich hatte schon mal eine Sorte, die rote Hülsen hervorbrachte (den Namen weiß ich nicht mehr), aber diese überzeugte mich nicht. Die Neckarkönigin bleibt lange zart und wird nicht holzig. Sie bringt große Mengen an Bohnen hervor.