Montag, 14. Januar 2013

Erfahrungen im letzten Gartenjahr

Wenn ich meine Beiträge so durchschaue, bin ich während des Gartenjahres wenig dazu gekommen, hier Einträge zu machen. Letztes Jahr war ich auch sehr viel beschäftigt. Ich habe hinter dem Haus einen Garten mit 400 m2, oben ca. 100 m2 Gemüsegarten mit Blumen, unten Obstgarten mit Obststräuchern und -bäumen. Dazu haben wir uns ein Stückle gekauft, wie die Schwaben hier sagen. Es ist ein 2000 m2 großes umzäuntes Gartengrundstück, auf dem mehrere Obstbäume, Walnussbäume, Haselnüsse und ein Edelkastanienbaum stehen.

Diesen habe ich mit etlichen Gemüsepflanzen bepflanzt und diese auch gepflegt, die in meinen Gemüsegarten beim Haus nicht mehr hinpassten. An heißen Tagen mussten Beete und Behälter begossen werden, und zwar die in unserem Garten und auch auf dem Stückle.

Des weiteren habe ich, größenwahnsinnig, wie ich bin, noch ein Stückle, ca. 1000 m2, in Pacht genommen, mit vielen Apfelbäumen drauf, deren Äpfel auch herrlich schmecken. Diese mussten aber im Herbst erst geerntet und heimgebracht werden. Und das auf schiefer Ebene, denn das Pachtstückle ist ein Grundstück mit starker Hanglage.

Außerdem hatte ich noch ein Grundstück, ca. 500 m2, in Pflege. Kostenlos. Dieses sollte ich nur zwei Mal im Jahr mähen und dann eben abernten. Das Mähen war schon mühevoll, weil der Hang noch steiler als bei dem Pachtgrundstück war, das Ernten und hoch- oder runtertragen nicht minder.

So viel zum Thema: Wenn man keine Arbeit hat, macht man sich welche. Ich war also ausgelastet. Vor allem im Herbst. Das Grundstück, das ich in Pflege hatte, habe ich inzwischen wieder aufgegeben. Die Dame ist sehr nett, für die ich es gemacht habe, aber es wurde mir einfach zu viel. Das Pachtgrundstück will ich noch behalten und mir bei der Ernte helfen lassen. Die Äpfel, die ich teils selbst zu Saft oder Kompott oder Apfelmus verarbeitet habe, will ich nächstes Jahr zum großen Teil zum Entsaften bringen. In meiner Heimat gibt es zwei Möglichkeiten in der Nähe meiner Heimatstadt, Äpfel zum Entsaften zu bringen und auch wirklich den eigenen Saft zurück zu bekommen. So eine Möglichkeit will ich hier auch suchen. Das ist meine Aufgabe für dieses Jahr. Und so einiges anderes.

Auf jeden Fall bin ich schon wieder am Planen, was ich alles in diesem Jahr anbauen will. Die Anbaufläche auf unserem gekauften Stückle für das Gemüse soll noch ein ganzes Stück vergrößert werden, sonst kann ich meine Pläne nicht verwirklichen. Einige Beerenstauden werden dort angepflanzt, und auch etliche Wildhecken.

Dieses Jahr will ich aber viel mehr Pflanzen aus Samen, Ablegern und Stecklingen gewinnen und auch das Veredeln lernen. Viel habe ich vor. Mal sehen, was davon ich verwirkliche. Letztes Jahr haben mir Erkältungen in der Herbstzeit einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass ich wenig leistungsfähig war und gerade mit Ach und Krach meine Äpfel heim brachte.


Hier ein Bild von der Gemüseernte im letzten Jahr an einem Tag. In dem abgebildeten Erntekorb sind außer Tomaten und Kohlrabi noch Patisson-Kürbisse zu sehen und eine runde Zucchini (Rondini oder Rondo?), die extrem lecker schmeckte.